Huel

Mit Essen aus Tüten kennen wir uns aus, aber diesmal haben wir was neues probiert. Und nein – nicht den neuen Burger von dem Schnellrestaurant mit dem goldenen M. Es ging sogar noch schneller: Huel (aus der Plastiktüte) mit Wasser mixen – fertig. Ob das auch schmeckt und ob man davon satt wird haben wir getestet. Unser Erfahrungsbericht:

Gesund: 🥦🥦🥦🥦🥦/5

„Ernährungsphysiologisch vollwertig“  und „100% vegan“ klingt erstmal sehr hipster uns seehr gesund. Nicht das, was wir normalerweise fressen. Aber weil wir unseren Followern immer den neuesten Shice präsentieren, schrecken wir vor nichts zurück. #influencer #notSponsored #leider

Zutaten (Huel mit Vanillegeschmack): Syrup aus braunem Reis, Erbsenprotein, Reisprotein (aus braunem Reis), glutenfreie Haferflocken, Zichorienwurzelfaser, glutenfreies Hafermehl, Kakaopulver, Dattelsirup, Leinsamenpulver, Kokosnussöl, Kakaoraspeln, Mikronährstoffmischung, Sonnenblumenöl, Sonnenblumenlecithin

Die Zutaten sind so gemischt, dass 37% der Energie aus Kohlenhydraten stammt, 30% aus Fett, 30% aus Protein und 3% aus Ballaststoffen. Also ziemlich ausgewogen.

Aussehen: ⭐/5

Das Pulver schaut nicht lecker aus und auch nach dem Mischen im Shaker wird’s nicht besser. Das Pulver mischt sich mit Wasser aber ziemlich gut und verklumpt nicht. Der Shaker, der bei der ersten Bestellung kostenlos beiliegt, eignet sich dafür sehr gut.

💡Tipp: Zuerst Wasser, dann Huel in den Shaker geben. Dadurch bilden sich kaum Klumpen.

Kommentare von Kollegen wie „Wäh, ist das Kotze?“ machen auch nicht wirklich Gusto. Kreative Ernährungsapostel oder Marketinggenies können das vielleicht schönreden – wir nicht.

Geschmack: 🍴🍴/5

Huel steht für Human Fuel, also menschlicher Treibstoff. Klingt effizient und nicht nach kulinarischem Hochgenuss – was auch wirklich den Zweck verfehlt hätte.

Es gibt verschiedene Geschmacksrichtungen – wir haben uns für Vanille entschieden. Es schmeckt: Okay. Ziemlich breiig und leicht nach Vanille. Nicht ganz schlecht, aber ganz sicher nicht gut.

Wird man satt? Nachdem man sich eine Portion gegönnt hat, ist der Magen erstmal voll und man hat auch mal keinen Hunger. Hält aber nicht lange an. Nach etwa 2 Stunden kommt dann aber wieder Hungergefühl auf. Andere Erfahrungsberichte schreiben, dass sich der Körper mit der Zeit daran gewöhnt. Wir haben (Gott sei Dank 😅) keinen Langzeittest gemacht und können das also nicht beurteilen.

Preis/Leistung: 💰💰/5

2 Packungen Huel (3,5 kg) kosten rund 60€. Das reicht bei 14.000 Kalorien angeblich für 28 Mahlzeiten. Macht 2,14€ pro Mahlzeit.

Allerdings: 500 Kalorien reichen nicht unbedingt für eine Mahlzeit. Bei 800 Kcal kostet die Mahlzeit schon 3,42€.

Dazu kommt: Huel besteht zu 40% aus Haferflocken – wovon das Kilo beim Discounter nur etwas über 1€ kostet. Billig ist Huel im Vergleich also nicht.

Fazit  🏆🏆/5

Der Treibstoff für den Menschen liefert ziemlich das, was er verspricht: Ausgewogene Ernährung, schnell und einfach zubereitet. Lecker sieht es nicht aus und schmeckt es auch nicht. Billig ist es auch nicht.


Fazit unterm Strich: Huel als neues Hauptnahrungsmittel? Eher nicht. Und zum Stoffen nehm ich lieber andere Pulverchen.

Gainz Gainz Gainz,
Ihr Andibolika

„Zutaten“

  • Huel mit Vanillegeschmack

Haben wir auch gefressen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.